Die genaue Bezeichnung unserer Einheit lautete: "Kaiserlich Russisches 4. Jägerregiment zu Fuß", zusammengesetzt aus Jäger-Grenadieren und Jäger-Leib-Karabiniers.

 

Der Gründungstag war der 09. November 1796 als 4. Kompanie des Gatschinaer Leibjäger-Kommandos.

1806 wurde das Bataillon reorganisiert und in ein Regiment umgewandelt.

 

In der Russischen Gedächtniskirche zu Leipzig befindet sich die Gedenktafel des 4. Jägerregiments (Minsker Infanterieregiment (Bataillon) - heute 101. Permsker Infanterieregiment) an der Südwand als 3. Gedenktafel von links.

Originaltext:

4-ый Егерский полк, ныне 101-ый Пермский пехотный полк потерял убитыми: командир полка Федоров, ранены и убиты прапорщик Левицкий, нижних чинов 74, без вести пропало 190

 

In der Juni-Schlacht von 1812 kämpften die Jäger des 4. Jägerregiments im II. Infanteriekorps unter Generalleutnant Karl Gustav Baggovut (auch Baggehufwudt), der am 06.10.1812 in der Schlacht bei Tarutino fiel; in der 4. Infanteriedivision unter Generalmajor Prinz Eugen von Württemberg.

 

Im Herbstfeldzug von 1813 stand das II. Infanteriekorps unter dem Befehl von Generalleutnant Prinz Eugen von Württemberg, die 4. Infanteriedivision unter dem Befehl von Generalmajor D.I. Pyschnizki.

 

                                An folgenden Schlachten war unser Jägerregiment beteiligt:

 

                                                                1812

                                                           * Kalisch

                                                           * Wjasma

                                                           * Smolensk

                                                           * Borodino

 

                                                               1813

                                                           * Großgörschen

                                                           * Bautzen / Wurschen

                                                           * Koenigshain

                                                           * Peterswalde

                                                           * Kulm

                                                           * Priesten

                                                           * Dresden

                                                           * Leipzig

 

In der Völkerschlacht war das Regiment bei der Erstürmung des Örtchens Schönefeld nord-östlich von Leipzig beteiligt. Dieses Dorf wurde nach hartem Ringen beim dritten Versuch auch eingenommen.

Die Verluste des Regiments waren jedoch beträchtlich. 80 Prozent der Soldaten wurden als gefallen bzw. vermisst gemeldet.

Das Regiment wurde nach der Schlacht aufgelöst und die noch lebenden Soldaten in andere Regimenter befohlen.

Bis zum Jahr 1815 gab es in der russischen Armee kein 4. Jägerregiment mehr.

 

Eine kurze Entführung in die Geschichte des Kaiserlich Russischen 4. Jäger-Regiments zu Fuß

 "Jäger" ist ein deutscher militärischer Begriff ab dem Jahr 1631. Er wurde vom hessischen Landgrafen verabschiedet, als er die erste Elite-Infanterie-Einheit aus Berufsjägern und Forstleuten bildete.

Jäger waren die Elite der leichten Infanterie, eingesetzt als Scharfschützen, Kundschafter und Kuriere. Sie waren "Scharmützler" - neben der stehenden Truppe wurden kleine Gefechte ohne feste Linie geliefert.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now